US: +1 (707) 877-4321 FR: +33 977-198-888

English Français Deutsch Italiano Español Русский 中国 Português 日本

LIEBLINGE MEIN WARENKORB

Casparus Barleus von Joachim Von Sandrart (1606-1686, Germany)

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

Joachim Von Sandrart

Joachim von Sandrart d. Ä. (* 12. Mai 1606 in Frankfurt am Main; † 14. Oktober 1688 in Nürnberg) war Maler, Kupferstecher, Kunsthistoriker und Übersetzer.

Sandrart entstammt einer alten Familie aus Mons (niederländisch: Bergen) in der belgischen Provinz Hennegau, deren direkte Stammreihe mit Jean Sandrat (1449–1509) beginnt, Hauptmann der päpstlichen Garde. Dieser erhielt im Jahr 1500 von Papst Alexander VI. die Lehen Lescaille und Fay bei Mons und wurde in den Adelsstand erhoben. Sandrarts Nachkommen siedelten sich später in Frankfurt am Main als Kaufleute an. Joachim von Sandrart erhielt am 20. Juli 1653 in Regensburg die Reichsadels- und Wappenbestätigung.

Der Nürnberger Kupferstecher und Kunsthändler Jacob von Sandrart war sein Neffe.

Etwa 1615, mit neun oder zehn Jahren begann Sandrart eine Lehre als Kupferstecher und Maler, in Nürnberg bei Peter Isselburg (1620/21) und in Prag bei Egidius Sadeler d.Ä.. Den ersten künstlerischen Unterricht hatte er allerdings schon früher in der Werkstatt des Daniel Soreau erhalten. Zehn Jahre später (1625) wurde er in Utrecht Schüler bei Gerrit van Honthorst und blieb es bis 1629. In den folgenden sechs Jahren (bis 1635) reiste Sandrart mit seinem Lehrer Honthorst nach England und Italien. Unter anderem malte er dort den Tod Senecas, ein Nachtstück ganz im Stil Honthorsts. Auch lieferte er die Zeichnungen zu der Galleria Giustiniana (Rom, 1631). Durch Papst Urban VIII. bekam Sandrart mehrere Aufträge. Dies waren meist Portraits und biblische Szenen für die Innenausstattung von römischen Kirchen. Einige Zeichnungen, die Sandrart in seinen italienischen Jahren fertigte, dienten später als Vorlagen für Kupferstiche in dem Itinerarium Italiae nov-antiquae von Martin Zeiller und der Archontologia cosmica von Johann Ludwig Gottfried.

1635 kehrte Sandrart nach Frankfurt am Main zurück und wohnte dort zwei Jahre. 1637 ging er nach Amsterdam und ließ sich dort bis 1645 nieder. Er fand Eingang in die wichtigsten Gesellschaftskreise und verkehrte dort als geachteter Kunstkenner, Kaufmann und Maler. Für Maximilian I. von Bayern schuf Sandrart dort die Zwölf Monate und die allegorische Darstellung Tag und Nacht, für dessen Galerie zu Schleißheim. Nach dem Tod seines Schwiegervaters 1645 erbte Sandrart das Schloss Stockau bei Ingolstadt. Er kam aus den Niederlanden zurück und ließ sich auf seinem Erbsitz nieder.

1649 ging Sandrart wieder nach Nürnberg, wo er sich eine bessere Auftragslage versprach. Er malte hauptsächlich die dort anwesenden Gesandten. Sein bedeutendstes Werk aus jener Zeit ist die Darstellung Das große Friedensmahl, welches das am 25. September 1649 stattfindende Essen des Pfalzgraf Karl Gustav mit den kaiserlichen und schwedischen Kommissaren und den Reichsständen im Rahmen des Friedensexekutionskongresses zeigt. 1653 wurde Sandrart mit dem Titel Pfalz-Neuburgischer Rat geadelt. Nachdem er in Wien Kaiser Ferdinand III., dessen Gemahlin, sowie den römischen König Ferdinand IV. und den Erzherzog Leopold porträtiert hatte, wurde er aus Dank in den österreichischen Adelsstand erhoben. Als weitere Ehre wurde er 1676 durch Herzog August von Sachsen-Weißenfels in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Der Herzog verlieh ihm den Gesellschaftsnamen der Gemeinnützige und das Motto ragt weit hervor. Als Emblem wurde ihm die rote Tanne zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch findet sich Sandrarts Eintrag unter der Nr. 836.

Sandrart besaß weniger ursprüngliche Kraft als Talent für Nachbildung. In süddeutschen und österreichischen Galerien und Kirchen findet man noch einige Werke von ihm. Größeres Verdienst denn als Künstler hat sich Sandrart durch seine Schriften erworben. Neben Jacob von Sandrart, der 1662 die erste deutsche Kunstakademie in Nürnberg gründete, war er auch als Verleger tätig. Sein Neffe und Erbe Johann Jacob von Sandrart setzte diese Tätigkeit mit akademischen Schriften fort.

Von 1670 bis 1673 war er in Augsburg ansässig. Dort gründete er eine private Kunstakademie, eine Vorgängereinrichtung der heutigen Hochschule Augsburg. 1675 entstand das Gemälde Jakobs Traum an der Südwand in der Barfüßerkirche in Augsburg.

Sein kunsttheoretisches und kunsthistorisches Hauptwerk, die Teutsche Academie der Edlen Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, erschien in mehreren Teilen zwischen 1675 und 1679; es entstand in Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Dichter Sigmund von Birken, der die Textvorlagen Sandrarts überarbeitete und mit zahlreichen Gedichten ergänzte und gilt als erste theoretische Schrift zur Kunst in deutscher Sprache. Sie enthält die erste Biografie des Künstlers Matthias Grünewald. Sandrart ließ ihr 1680 mit der Übersetzung von Vincenzo Cartaris Le imagini colla sposizione degli dei degli antichi (Deutscher Titel: Iconologia Deorum oder Abbildung der Götter welche von den Alten verehret wurden) eine weitere epochale Schrift zur Kunstgeschichte folgen.

1681 sorgte Sandrart für die Renovierung von Albrecht Dürers Grab (St. Johannis I / 0649) auf dem St. Johannisfriedhof in Nürnberg, wo schließlich auch er selbst im Jahre 1688 seine letzte Ruhestatt fand (Grab St. Johannis IC / 003b).

 Joachim von Sandrart (12 May 1606 – 14 October 1688) was a German Baroque art-historian and painter, active in Amsterdam during the Dutch Golden Age. Sandrart was born in Frankfurt, but the family originated from Mons. According to Houbraken (who used his Teutsche Academie as a primary source), he learned to read and write from the son of Theodor d...

 Joachim von Sandrart est un peintre et graveur allemand né le 12 mai 1606 à Francfort-sur-le-Main et mort à Nuremberg le 14 octobre 1688. C'était également un traducteur et il est considéré comme le premier historien d'art de nationalité allemande. Sandrart descend d'une vieille famille de Mons (Bergen en néerlandais), dans le Hainaut, qui remonte ...

 Joachim von Sandrart (Fráncfort del Meno, 12 de mayo de 1606 - Núremberg, 14 de octubre de 1688) fue un historiador de arte, pintor y grabador alemán del siglo XVII. Fue igualmente traductor y está considerado como el primer historiador del arte de nacionalidad alemana. Sandrart nació en Fráncfort del Meno, en el seno de una familia de comerciantes...

 Иоахим фон Зандрарт Старший (нем. Joachim von Sandrart d. Ä. 12 мая 1606, Франкфурт-на-Майне — 14 октября 1688, Нюрнберг) — немецкий художник, график и историк искусства, переводчик. Родился в дворянской семье, происходившей из окрестностей города Монс в Геннегау. Родители его были купцами во Франкфурте-на-Майне. В 1653 получил в Регенсбурге подтв...