US: +1 (707) 877-4321 FR: +33 977-198-888

English Français Deutsch Italiano Español Русский 中国 Português 日本

LIEBLINGE MEIN WARENKORB

Erleuchteten Fenstern, öl auf tafel von Auguste Chabaud (1882-1955, France)

Versandkostenfrei. Retouren Die ganze Zeit. im Details.

Auguste Chabaud

Auguste Chabaud (* 3. Oktober 1882 in Nîmes, Gard; † 23. Mai 1955 in Graveson, Bouches-du-Rhône) war ein französischer Maler und Bildhauer.

Im Alter von vierzehn Jahren schloss sich Chabaud der École des beaux-arts d’Avignon in Avignon an. Sein Lehrer war der Maler Pierre Grivolas (1823-1906). 1899 ging er nach Paris, um seine künstlerische Ausbildung an der Académie Julian und der École des Beaux Arts fortzusetzen. Dort traf er Henri Matisse und André Derain. Im Jahr 1900 kehrte er auf das Weingut seiner Eltern in Südfrankreich zurück, weil das Geschäft dort von einer Krise betroffen war. 1901 war er gezwungen, Paris komplett zu verlassen, um sich seine Lebensgrundlage zu sichern. Er arbeitete auf einem Schiff und lernte dabei die westafrikanische Küste kennen. Im selben Jahr starb sein Vater. Chabaud und sein Bruder erbten den Besitz, den jedoch nur der Bruder nutzte. Er arbeitete in einer Metzgerei. Von 1903 bis 1906 verrichtete er seinen Wehrdienst in Tunesien, von wo er mit Skizzenbüchern über das Leben dort zurückkehrte. 1907, nach seiner Rückkehr nach Paris, stellte Chabaud im Salon des Indépendants vor allem fauvistische Werke aus. In der Folgezeit lernte er das Pariser Nachtleben kennen und die Kunstsammler interessierten sich zunehmend für ihn. Im Pariser Viertel Montmartre, wo er sein Atelier hatte, malte er verschiedenste Szenen aus dem Pariser Stadtleben. 1911 begann Chabauds kubistische Phase, in der er auch mit der Bildhauerei begann. In der Folgezeit hatte er viele Ausstellungen, zum Beispiel 1913 in New York, wo seine Werke neben denen von Künstlern wie Matisse, Derain, Vlaminck und Pablo Picasso ausgestellt wurden. Nach seiner Rückkehr aus dem 1. Weltkrieg im Jahr 1919 ließ sich Chabaud für den Rest seines Lebens in dem südfranzösischen Dorf Graveson nieder. Ab 1920 hatte er seine „blaue Periode“. Er verwendete das Berliner Blau als einzige Farbe in seinen Werken. Seitdem konzentrierte er sich ausschließlich auf den Süden Frankreichs, den er auch in seiner Pariser Zeit immer wieder gemalt hatte. Er malte Szenen vom Landleben, die Bauern sowie die Hügel und die Wanderwege der Alpilles.

Auguste Chabaud starb am 23. Mai 1955 im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Graveson.

1992 eröffnete der Regionalrat der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur zu seiner Ehre das Musée Auguste Chabaud in seinem Wohn- und Sterbeort Graveson.

Website des Musée Chabaud in Graveson

 Auguste Chabaud (3 October 1882 in Nimes - 23 May 1955 in Graveson) was a French painter and sculptor. At the age of fourteen Chabaud joined the Ecole des Beaux-Arts in Avignon. In 1899 he went to Paris to continue his artistic training at the Academie Julian and the Ecole des Beaux Arts. There he met Henri Matisse and André Derain. In 1900 he retu...

 Auguste Chabaud, né le 3 octobre 1882 à Nîmes et mort le 23 mai 1955 à Graveson, est un peintre et sculpteur français. Entré aux Beaux-Arts d'Avignon à 14 ans, il a pour maître Pierre Grivolas. Puis en 1899, il part à Paris poursuivre ses études à l'Académie Julian et à École des Beaux-Arts et rencontre Matisse et Derain. La propriété viticole de s...